Feuerschale

Ein gemütliches ‚Beisammensein am Lagerfeuer oder einer Feuerstelle mögen viele Menschen. Das Feuer erzeugt einen knisternden Ton und es steigt eine wohlige Wärme auf, die noch durch die Flammen auf dem Feuer untermalt wird. Eine solche Atmosphäre kann man auch im eigenen Garten mit Hilfe einer Feuerschale erzeugen. Somit sind solche Feuerschalen als Hingucker und als Wärmequelle im Einsatz.

Wichtige Beachtung

Feuerschale
Feuerschale

Um eventuelle Gefahren zu vermeiden, ist es von Bedeutung, dass die Feuerschale an einem sicheren Ort aufgestellt wird. Hierbei sollte es sich um einen windgeschützten Ort, der eben und gleichzeitig nicht leicht brennbar ist, handeln. Ebenfalls sollte man Abstand zu Pflanzen und leicht entzündlichen Möbelstücken (Stühle, Tisch etc.) einhalten. Am Einsatzort sorgen hitzebeständige und feuerfeste Unterlagen sowie eine Vorrichtung zum Funkenschutz für eine erhöhte Sicherheit.

Das Brennmaterial

Für eine Feuerschale ist das beste Brennmaterial unbehandeltes und trocken gelagertes Holz. Eine solche Holzart verursacht keine hohe Rauchbildung und es entsteht keine zusätzliche Funkenbildung. Zum Anzünden sollte man hauptsächlich Grillanzünder oder Holzspäne verwenden. Die dadurch entstehende Holzasche kann dann nach Beendigung des Feuers als zusätzlicher Dünger verwendet werden, weil diese Asche Nährstoffe enthält, die sich positiv auf einige Pflanzen auswirken. Deshalb kann man dann diesen Dünger im Beet oder auf dem Komposter ausstreuen.

Das Material

Feuerschalen können aus Stahl, Edelstahl, Keramik, Gusseisen, Terrakotta oder Ton bestehen. Hierbei sind Ton, Terrakotta oder Keramik im Vergleich zu den anderen aufgeführten Materialien relativ preisgünstig. Auch sind diese Materialien durch ihr Aussehen sehr dekorativ.

Beachten sollte man jedoch, dass diese Materialien gegenüber Feuerschalen aus Metall nicht so hitzebeständig sind. Deshalb sind diese Material-Ausführungen nicht für Holzkohle geeignet, da hier im Regelfall sehr hohe Temperaturen entstehen können. Auch ist zu beachten, dass diese Material-Ausführungen sehr anfällig in Bezug auf Witterungseinflüsse sind. Dadurch können Risse entstehen.

Solche Nachteile bieten Feuerschalen aus Eisen, Gusseisen oder Stahl nicht. Aber solche Materialien sind wesentlich teuer, aber auch robuster. Sie sind wesentlich hitzebeständiger. Hier kann man problemlos mit Holzkohle oder Kaminholz befeuern. Auch können hier Nässe und Kälte dem Material nichts anhaben. Deshalb werden solche Ausführungen auch im Winter verwendet und können somit das ganze Jahr auf der Terrasse oder im Freien stehen bleiben.

Unterwasserkamera – die wichtigsten Merkmale

Unterwasserkamera
Unterwasserkamera

Wer gerne tauchen geht, der weiß, wie wichtig eine Unterwasserkamera sein kann. Ob nun das Korallenriff vor Australien, Haie, Fische, Meeresschildkröten oder die Aussicht fotografiert werden sollen, das spielt hier keine Rolle. Faktisch ist es wichtig, dass die Unterwasserkamera gewisse Merkmale aufweist, um überhaupt unter Wasser von Bedeutung für einen Taucher sein zu können. Schließlich sollen die Bilder die Schönsten werden, die man selber je gesehen hat und am besten auch, die andere je gesehen hat. Es handelt sich nämlich möglicherweise um Erinnerungen, die so nie wieder kommen. Da ist zumindest die Wasserdichte ein kleines Indiz dafür, welche Merkmale von Bedeutung sind, ehe die erstbeste Unterwasserkamera gekauft wird. Die eigene Tauchtiefe muss ohne Weiteres gepackt werden, damit eine Unterwasserkamera für den Taucher in Frage kommt. Eine Übersicht der aktuellen Modelle können Sie auf dieser Internetseite finden, die die Kameras ausgiebig testet und bewertet.

Als Zweites ist natürlich die Schärfe der Bilder wichtig, um die schönen Momente unter Wasser entsprechend aufnehmen zu können. Dazu gehört dann natürlich die Auflösung, die Schärfe sowie die Präzision. Ein größeres Display wäre nicht weniger wichtig, um selber zu sehen, was aus den Bildern geworden ist und um vor allem das Motiv unter Wasser besser entdecken zu können. Denn mit Taucherbrille ist das oftmals nicht so einfach, gerade für Laientaucher. Farbechte Bilder sind natürlich wichtig, um beim Endergebnis wirklich überzeugende Bilder zu erhalten, weil Unterwasser ist genügend los, um wirklich schicke Bilder zu erzeugen, aber dazu muss die passende Unterwasserkamera auch gefunden werden.

Es wäre vielleicht auch wichtig, zu wissen, ob die Unterwasserkamera in der Lage ist, Stöße und kleinere Erschütterungen auszuhalten. Denn je nach Tier kann es passieren, dass sie mit ihrer Schnauze und Nase an die Kameralinse Heran stupsen, weil sie neugierig sind. Das zeichnet Wale und Haie besonders aus. Ansonsten sind das eigentlich die wichtigsten Merkmale, die eine Unterwasserkamera mit sich bringen muss. Wichtig zu erwähnen ist auf jeden Fall, dass die Pixelauflösung rein gar nichts über die Qualität der Kamera aussagt, sodass auf jeden Fall auch Testberichte eingelesen werden sollten, um keinen teuren Fehleinkauf zu erhalten. Denn am Ende sind die Bilder schlecht und tolle Momente nicht gut getroffen. Daher ist es sinnvoll sich weit vor dem nächsten Tauchurlaub mit einer Unterwasserkamera zu beschäftigen, damit das richtige Modell in den Händen beim Tauchen gehalten wird.

Bereifung beim Kinderwagen

Kinderwagen
Kinderwagen

Herzlichen Glückwunsch, Sie werden Eltern. Ein tolles Gefühl, finden Sie doch auch oder? Leider ist das tolle Gefühl oftmals bei der Shoppinglaune wieder getrübt, weil es so viele Feinheiten gibt, auf die es zu achten gilt, um dem Kind nur das Beste zu bieten. Der Kinderwagen ist eine Feinheit, die vor allem bei der Bereifung beachtet werden muss, weil hier dürfen Eltern genauer aufpassen. Beziehungsweise eigentlich müssen sie es, weil es auch um Ihre Steuerung des Kinderwagens geht sowie dem Nachwuchs im Inneren der Liegefläche des Kinderwagens oder Sitzfläche des Buggys. Nun, zu welchen Reifen würden Sie jetzt aus dem Stegreif tendieren? Die meisten Eltern entscheiden sich für kleine und gummierte Reifen, aber ist das richtig so? Mehr Informationen erhalten Sie im großen Kinderwagen Test, den Sie hier finden können.

Große Räder für häufige Spazierfahrten

Wer sehr häufig mit dem Kinderwagen unterwegs ist, der wird dankbar über größere Räder am Kinderwagen sein. Vor allem dann, wenn Spaziergänge durch holprige Gebiete wie Wälder und Feldwege notwendig sind. Denn hier muss das Geruckel im Inneren aufgehalten werden, sodass größere Räder mit entsprechender Federung durchaus sinnvoll sind. Räder aus Luft eignen sich natürlich sehr gut für den Umgang mit dem Kinderwagen im Wald und Wandergebieten, sodass hier auf jeden Fall darauf zu achten ist, dass bei derartigen Aufenthalte immer diese Räder genutzt werden.

Kleinere Räder und die Vorzüge beim Kinderwagen

Wer viel in Städte unterwegs ist, der wird es dem Kinderwagen danken, dass dieser mit kleinen Rädern ausgestattet ist. Denn diese lassen sich gut steuern und sind bis zu 360 Grad drehbar. Was in Städten natürlich vom Vorteil sein kann. Kunststoff und Hartgummiräder wären hier sehr empfehlenswert, weil der Asphalt in Städte oftmals nicht gut ist, der Dreck und die unebenen Stellen ebenso. So können die Räder das Kind im Inneren vor Erschütterungen schützen, aber gleichwohl auch dem Weg „Herr“ werden und weiter fahren.

Ist doch eigentlich gar nicht so schwer, die richtigen Räder für den eigenen Kinderwagen ausfindig zu machen, oder? Das dachten sich bisher viele Eltern, aber man muss schon auf die kleinen Feinheiten achten, wie angemerkt. Die Räder sind das Markenzeichen eines jeden Kinderwagens und wenn diese nicht richtig funktionieren, dann ist es ähnlich wie bei einem Einkaufswagen. Der Kinderwagen gerät ins Stocken und es wird anstrengend den Nachwuchs zu kutschieren. Wenn Sie auf diese Hinweise achten, dürfte in Zukunft Ihrem Kinderwagen allerdings kein negativer Ruf anlasten.

Kondenstrockner Test

Kondenstrockner Test
Kondenstrockner Test

Wer seine Wäsche regelmäßig wäscht, der weiß wie wichtig der Duft ist. Gerade auch beim Aufhängen auf dem Dachboden fällt auf, dass die Wäsche oftmals nach dem schönen Duftvorgang mit Weichspüler einen unangenehm muffigen Duft aus der Dachkammer oder dem Keller, je nachdem wo die Wäsche aufgehenden wird, mitnimmt. Anders sieht es mit dem Kondenstrockner aus, welcher im Kondenstrockner Test sehr erfolgreich ist, um die Wäsche gut duftend nach jedem Waschgang sofort zu trocknen. Das ist im Übrigen ebenfalls sehr wichtig, weil auch hier können unangenehme Düfte entstehen, wenn die Wäsche noch eine Weile im Wäschekorb verbringt und nicht sofort in den Wäschetrockner gepackt wird.

Kondenstrockner Test – darauf kommt es an!

Ehe jetzt jeder sofort zu einem Kondenstrockner Test greift, um sich das beste Produkt heraus zu suchen ist es wichtig, dass Kondenstrockner nicht gleich Kondenstrockner ist. Vor allem die Energieeffizienzklasse muss auf jeden Fall beachtet werden, weil sonst kann der Stromfresser Daheim wirklich erheblich negativ auf den Stromverbrauch einwirken und das wollen die meisten doch wirklich vermeiden, nicht wahr? Die Energieeffizienzklassen A bis A+++ sind natürlich zu empfehlen, sodass gebrauchte Kondenstrockner mit A-D erst gar nicht mehr ins Haus kommen dürfen. Denn die Neuanschaffung mit den genannten Energieklassen ist deutlich günstiger als der Verbrauch des alteingesessenen Geräts!

Kondenstrockner sind die schnelle Trockenhilfe

Der Kondenstrockner Test zeigt natürlich sofort auf, dass hier keine Zweifel daran bestehen, dass die Wäsche schnell trocken gelegt ist. Wieso noch lange warten, wenn die Witterung es nicht zulässt, dass die Wäsche an einem trocken ist, wenn der Kondenstrockner beweist, dass es in Minutenschnelle gehen kann? Beim Trockner kommt es nicht auf die vielseitigen Merkmale an, sondern reicht es aus, die Grundfunktionen des Trocknens zu nutzen. Alles andere ist Schnickschnack den kaum ein Verbraucher benötigt, sodass auch der kleine Kondenstrockner zum kleinen Preis durchaus mit einer guten Energieeffizienzklasse eine Empfehlung wert ist. Am Ende zählt ohnehin nur das Ergebnis der trockenen Wäsche und vor allem der gut duftenden!

Ultraschallzahnbürste Test

Ultraschallzahnbürste Test
Ultraschallzahnbürste Test

Nutzer der klassischen Zahnbürste bemängeln sehr häufig, dass das Endergebnis sich nicht sehen lassen kann, weil die Zähne schnell wieder vergilben, Plaque aufweisen und sich dreckig anfühlen. Das stimmt auch, weil die Mundreinigung ohnehin nie wirklich vonstattengehen kann, da man mit der herkömmlichen Zahnbürste ohnehin nicht überall ran kommt, wo der Plaque und die Bakterien sich festsetzen. Da kommt der Ultraschallzahnbürsten Test natürlich zur richtigen Zeit, um endlich mal die geniale Alternative kennenzulernen, die dafür verantwortlich ist, dass Plaque keine Chance mehr hat! Eine bessere Mundhygiene ist natürlich das Ziel einer Ultraschallzahnbürste und das schafft sie in jedem Fall.

Ultraschallzahnbürsten vs Schallzahnbürsten

Viele Verbraucher sind der Meinung, dass Ultraschallzahnbürsten genau so funktionieren wie Schallzahnbürsten, aber das ist falsch. Ultraschallzahnbürsten wie der Ultraschallzahnbürste Test beweist arbeiten ganz anders, sie arbeiten mit Ultraschall. Die Schallzahnbürsten hingegen werden betrieben mit Vibrationen und da sind schon erhebliche Unterschiede in der Art der Reinigung festzustellen. Eine Berührung mit dem Zahnfleisch wird tunigst vermieden, was natürlich auch sicher für die weitere Instandhaltung, dessen ist. Doch auch die Zähne werden nahezu kaum berührt, was mit Schallzahnbürsten und der klassischen Zahnbürste undenkbar wäre. Die Unterschiede sollten daher schon jetzt eindeutig sein!

Ultraschallzahnbürste und ihre Leistung

Während eine Handzahnbürste meist mit 80 Umdrehungen geführt wird, weil wir sie selber arbeiten lassen sind elektrische Zahnbürsten mit 7600 Drehungen schon deutlich besser. Auf der anderen Seite zeigt auch hier schon die Schallzahnbürste, dass sie mit ganzen 30.000 Umdrehungen sehr gut ist, aber jetzt und das ist der pure Hammer kommt die Ultraschallzahnbürste, welche mit 1.600.000 Schwingungen arbeitet und mit Ultraschall die Zähne blitzblank reinigt. Da gibt es einfach keinen Zweifel mehr daran, dass diese Zahnbürste der absolute Hammer ist und das zeichnet sich im Ultraschallzahnbürste Test sofort aus.

Wer auf eine reinliche Mundhygiene achten möchte, der ist natürlich zunächst einmal perfekt beraten, überhaupt die klassische Handzahnbürste zu tauschen. Die Ultraschallzahnbürste im Test zeigt auf, dass es das Nonplusultra der Mundhygiene ist und mit 1.600.000 Schwingungen ist dies auch kein Geheimnis mehr. Nur so lassen sich die Zähne perfekt reinigen und die Mundhygiene ist von Bakterien, Plaque und Keime sofort befreit. Das Endergebnis ist spürbar und schnell sichtbar.

Adblocker

Adblocker
Adblocker

Nicht jeder kann mit dem Begriff „Adblocker“ etwas sinnvolles in Verbindung bringen und fragt sich nun, was ist ein Adblocker oder was soll hier geblockt werden. Denn das „Blocker“ verstehen die meisten Menschen schon richtig. Es geht darum, etwas zu blocken, aber was sollen Ads sein? Ad ist die englische Bezeichnung für Werbung und Blocker bedeutet wie im Deutschen auch Blocken und kommt von blockieren. Somit entsteht aus Adblocker der Werbeblockierer. Von Werbung haben eben viele Verbraucher die Schnauze im World Wide Web im wahrsten Sinne des Wortes voll. Das verwundert ohnehin niemanden mehr, weil viele Werbemaßnahmen versteckte Viren wie Malware und Scamming Seiten sind. Da möchten wir Verbraucher ohnehin vorbeischauen, sodass wir gewisse Programme nutzen sollten, um diese nervigen Popups, die nicht selten sexueller Natur sind, zu vermeiden.

Kosten Adblocker etwas?

Natürlich ist es möglich, einen Adblocker auch kostenpflichtig zu nutzen. Meist machen das namenhafte Virenprogramme allerdings schon in ihrem Leistungspaket des Viren- und Internetschutz von ganz alleine. Auch Firefox und andere Browser bieten bereits kostenfreie Adblocker an, um die nervige Werbung zu verhindern. Es sind ja nicht immer „nur“ Popups, sondern auch Malware-Seiten, die wir schlecht erkennen können oder eben Banner sowie ätzende Videowerbung. Alles haben wir schon einmal gesehen und es gibt im Grunde nichts Nervigeres. Deswegen sind die kostenpflichtigen und kostenfreien Adblocker eine absolute Empfehlung wert, um sich diese lästige Werbung vom Leib zu halten. Ganz egal, ob es eine seriöse Werbung oder unseriöse Werbung ist. Gerade Letzteres ist im World Wide Web zu 90 Prozent der Fall und darauf haben wir einfach keine Lust mehr.

Ein Adblocker kann viel Schaden auf dem Computer fernhalten, weil Malware-Seiten nur auf das Ausspähen von eigenen Daten angelegt sind. Popups häufig auf solche Seiten verweisen und entsprechend auch sexuelle Inhalte aufzeigen, die für Kinderaugen nicht bestimmt sind. Während Videowerbung ebenso meist unseriösen Mist aufzeigt, den keiner hören und sehen mag. Insbesondere die netten Schneeballsysteme oder wie werde ich an einem Tag reich Videos! Da kommt ein Adblocker auf jeden Fall gerade richtig, um sich erfolgreich gegen derartige Werbung zu wehren. So einfach kann es sein, im Web die Werbung zu unterbinden und einzudämmen.

Antispam Maßnahmen

Antispam
Antispam

Immer häufiger müssen sich Internetnutzer mit den vielen Spam-Emails auseinandersetzen. Sei es mit dem Betreff „Inkasso Aktenzeichen ….“ oder zum Beispiel „Letzte Mahnung“. So einfach werden unerfahrene Internetnutzer in eine Falle gelockt, die böse enden kann. Meist sind die Mails mit Anhängen versehen, welche Viren enthalten. Andere Mails Verweisen das Geld zu bezahlen und ahnungslose Nutzer tun dies. Während die meisten E-Mail Anbieter wie GMX & Co solche Mails direkt in Spam-Ordner verbannen, machen eigene Server dies meist nicht. Ein Virenprogramm würde allerdings wie Kaspersky oder Norton sofort Alarm schlagen, damit diese Mails nicht geöffnet werden.

Welche Antispam Maßnahmen gibt es?

Es kommt natürlich immer darauf an, was genau verlangt wird. Foren zum Beispiel nutzen als AntiSpam Maßnahme gegen Robots, die Werbung & Co verteilen sollen ganz einfache Captcher-Codes, die ein Roboter natürlich nicht eingeben kann, weil er sie nicht liest. Dieser ist nur dazu da, um entsprechend in Foren zu posten. Während es mittlerweile auch Webseiten gibt, die E-Mail Adressen als Spam erkennen, weil sie in Foren, auf Blogs & Co durch immer wiederkehrende Werbemaßnahmen ertappt wurden. Das kann natürlich auch ein hilfreiches Indiz gegen Spam Maßnahmen sein! Zudem lassen viele Foren- und Blogbetreiber nur Beiträge zu, wenn sie diese manuell geprüft haben, was allerdings zeitaufwendig ist!

SPAM – das Internet ist voll davon

Es ist einfach kein Geheimnis mehr, dass das Internet voller SPAM steckt. Die Maßnahmen die dagegen helfen sind Virenprogramme, um dies sofort zu erkennen oder die Internetsecurity. Die gibt es zum Beispiel von vielen namhaften Herstellern der Virenprogramme, weil vieles ist gar nicht als SPAM erkennbar. So greift Norton oder Kasperspky Internetsecurity und viele Spam-Blocker sofort ein, wenn das Gefühl vorhanden ist, dass hier SPAM im Umlauf ist. Selbst Webseiten, die nur auf SPAM aus sind, werden durch Browseranbieter wie Firefox mittlerweile als nicht vertrauenswürdig eingestuft und entsprechend geblockt. Es muss somit zwangsläufig nicht mehr passieren, dass man sich auf gefährlichem Boden bewegt, sondern geht es auch sicher!